Karsten Hilse: CDU macht Wolfspolitik für die Macht statt für die Bürger!

Der Bautzner AfD-Direktkandidat Karsten Hilse hat der CDU angesichts der neuerlichen Wolfsdiskussion vorgeworfen, Politik für die Macht statt für die Bürger zu machen. „Unser Wolfsantrag wurde letztes Jahr im Landtag unter fadenscheinigen Gründen abgelehnt – obwohl sich selbst CDU-Landrat Michael Harig für den Abschuss von Problemwölfen ausgesprochen hatte. Der Cunnersdorfer Schäfer Martin Just hat nach der letzten Attacke vom Wochenende bereits 64 Schafe an die Raubtiere des Rosenthaler Rudels verloren. Kein Wunder, hat der Wolf in Sachsen doch keine natürlichen Feinde und vermehrt sich zunehmend. Der Wolf muss wie alle anderen Tiere bejagt werden. Bautzens Kreisjagdverbands-Chef erklärte gar, dass der Wolf wie an anderen Stellen Europas auch Menschen reißen wird, wenn wir ihn weiter gewähren lassen. Mit der AfD wird es soweit nicht kommen!“

Archiv

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Diese Seite verwendet Cookies.