AfD Sachsen: Zuviel Emanzipation mag der Feminismus auch nicht!

Die AfD Sachsen hat den Shitstorm gegen die „Real Beauty Bottles“-Kampagne für das Dove-Produkt „Body Wash“ als weiteres Indiz von Pseudokorrektheit kritisiert. „Nach der Nivea-Kampagne ‚White is purity‘ haben Feministinnen und andere Berufsbetroffene das nächste Opfer entdeckt“, erklärt Landesvize Thomas Hartung. „Da versucht die Marke seit Jahren, klischeehafte Rollenbilder aufzubrechen und Frauen zu zeigen, wie sie wirklich sind - mit dem Ziel, ein selbstbewusstes Körperbewusstsein zu schaffen mit der zentralen Werbebotschaft ‚Du bist schöner, als du glaubst‘. Und nun sollen die sieben Flaschenformen unterschiedliche Körpertypen repräsentieren und ihnen huldigen – da wird die Kampagne als ‚peinlich‘, ‚bescheuert‘, ja ‚schwachsinnig‘ kritisiert. Zuviel Emanzipation mag der Feminismus offenbar auch nicht.“


Hartung wundert vor allem die Abwertung, die der Ansatz, damit niemanden auszugrenzen, erfährt. „Da werden die Flaschentypen etwa von der ‚Huffington Post‘ als ‚Vogelscheuche‘, ‚Birne‘ oder ‚Matrjoschka‘ abgewertet und ihnen dieselben Klischees unterstellt, gegen die der Feminismus immer protestiert. Die Krönung des Ganzen ist dann noch nicht die Forderung, auch Shampoo-Flaschen für Männer mit verschiedenen Figurtypen zu kreieren, sondern der Rassismusvorwurf gegen die von Marketingexperten gelobten Verpackungen: sie seien alle weiß. Es ist aber eher rassistisch, die Farbe Weiß, die im abendländischen Kulturkreis nun einmal für Reinheit steht, mit Rassismus zu assoziieren.“


Für Rückfragen:
Dr. Thomas Hartung
0178/5443426
thomas.hartung@afdsachsen.d

Diese Seite verwendet Cookies.